zur Nachrichten & Berichte
In Kriegszeiten Meinungen

Der Krieg in der Ukraine durch visuelle Kunst: Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt

Die Kunst war schon immer ein Mittel zum Ausdrücken der Gefühle, Nachdenken über beispiellose Ereignisse und zum Vermitteln wichtiger Botschaften. Inmitten des umfassenden Krieges Russlands in der Ukraine wurde die bildende Kunst zu einem mächtigen Instrument, das den Ukrainern hilft, ihre Gefühle und Geschichten zu teilen. Sie bringt die Menschen zusammen und berührt die Herzen in der ganzen Welt. Schließlich kann ein Bild mehr als tausend Worte sagen.

In diesem Artikel haben wir Illustrationen, Wandmalereien, Kinderbilder an den Wänden von Luftschutzbunkern und sogar ein Video gesammelt, die von den Ukrainern mitten im Krieg… und trotz des Krieges kreiert wurden.

Eine Serie von Illustrationen mit dem Titel “Ich vermisse dich” von einem 15-jährigen ukrainischen Mädchen, Khrystyna Danko

Die Illustrationen zeigen eine Familie – eine Mutter, eine Ehefrau und eine Tochter -, die den Verlust ihres Sohnes, Ehemanns und Vaters, eines ukrainischen Soldaten, der im Krieg gefallen ist, verkraften muss. Die Serie vermenschlicht die Statistiken und die Zahl der Gefallenen auf unglaubliche Weise, indem sie zeigt, dass jeder Soldat/jede Soldatin in erster Linie ein ganz normaler Mensch ist, der/die eine Familie haben mag, die zu Hause auf ihn oder sie wartet.


In den Illustrationen halten die Familienangehörigen des gefallenen Soldaten seine Uniform in der Hand und versuchen, darin Trost zu finden. Auf dem Chevron der ukrainischen Flagge ist Blut zu sehen, das den Preis symbolisiert, den die Ukrainer für ihre Freiheit und Unabhängigkeit zahlen.

Die Tatsache, dass so tiefgründige und tragische Illustrationen von einem Teenager geschaffen wurden, sagt eine Menge aus. Ukrainische Kinder waren gezwungen, sehr schnell erwachsen zu werden.

Bemalte Wände der Luftschutzbunker als weiteres Beispiel für den kreativen Ausdruck der Kinder inmitten des Krieges


Ursprünglich waren viele Luftschutzbunker in der Ukraine eher trist und hatten nur graue Wände. Seit 9 Monaten sind ukrainische Kinder gezwungen, dort stundenlang zu warten, bis ein Luftangriffsalarm vorbei ist. Und natürlich haben sie begonnen, diese Räume in Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten zu verschönern. Die Kinder malen oft in blauen und gelben Farben, und die Kinder in den Luftschutzbunkern tanzen und singen oft zusammen und zeigen so den wahren ukrainischen Geist.

“Stefania” Musikvideo der Gewinnder von Eurovision Kalush Orchestra

Das Musikvideo, bei dem Maksym Ksonda Regie führte, zeigt ukrainische Frauen im Krieg, die sich freiwillig melden, versuchen, ihre Kinder zu retten, an der Front kämpfen und vieles mehr. Unter anderem sehen wir eine junge Frau in einer Militäruniform, die ihre Tochter zum Priester bringt, sie loslässt und weint. Das kleine Mädchen wurde wahrscheinlich durch den Granatenbeschuss getötet.


Später sehen wir, dass die Mutter des Mädchens wieder zum Priester kommt und sich mit ihrer Tochter wieder vereint. Um die ganze Symbolik zu verstehen, empfehlen wir, sich das Video mehrmals anzusehen.

Das Video wurde in Irpin, Butscha, Hostomel und Borodjanka gedreht – den Städten in der Nähe von Kyjiw, die die russische Besatzung überlebt haben. Alle zerstörten und verbrannten Gebäude und Autos sind keine Dekorationen oder Requisiten – sie sind alle echt.

Besondere Illustrationen der ukrainischen Künstlerin Olha Wilson

Diejenigen, die während des Krieges ein Familienmitglied, einen Freund oder ein Haustier verloren haben, schreiben an Olga und bitten sie, eine Illustration zum Gedenken an sie zu zeichnen. Die Künstlerin fertigt kostenlos Porträts von Kriegsopfern an und veröffentlicht sie, wenn sie die Erlaubnis dazu hat, zusammen mit der Geschichte.

Illustration von Olha Wilson

Olha erhält oft Aufträge, Haustiere zu zeichnen, die von russischen Soldaten absichtlich getötet wurden. Hier ist eine besondere Nachricht, die sie erhalten hat:

“Hallo. Ich komme aus Mariupol (einer Stadt, die von den russischen Streitkräften fast vollständig zerstört wurde). Bitte, zeichnen Sie meinen Hund Amur. Er hat durch den ständigen Beschuss im März sein Gehör verloren, und im April haben ihn russische Soldaten erschossen. Sie haben mir nicht nur meine Heimatstadt genommen, sondern auch meinen besten Freund”.

Leider werden sowohl Haustiere als auch ihre Besitzer zu unschuldigen Opfern der russischen Aggression. Nach einem der Angriffe auf Dnipro wurde die gesamte Familie durch eine russische Rakete getötet, die ihr Haus getroffen hat. Nur ein Hund namens Krym (ukrainisch für Krim) überlebte: Man fand ihn auf den Trümmern sitzend, blind und taub vom Granatenschock. Der Hund weinte.

Illustration von Olha Wilson

Er wurde nicht umsonst Krym (Krim) genannt. Die Familie adoptierte ihn vor 9 Jahren als einen kleinen Welpen, als sie die vorübergehend besetzte Halbinsel verließ, und benannte den Hund nach der Krim, ihrer Heimat. Diese Geschichte berührte die Herzen von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt und wurde in einem von Olhas Werken aufgegriffen. Leider starb Krym einige Wochen nach seiner Rettung in einem Tierheim.

Ukrainische Tierschützer und Umweltaktivisten kämpfen weiter für die Rettung unschuldiger Tiere und fordern, das russische Vorgehen als Ökozid anzuerkennen.

Illustrationen von Oleksandr Grekhov, die zu einem Wandel anregen

Viele Mitglieder der LGBTQA+-Gemeinschaft gehören dem ukrainischen Militär an und setzen sich für ihr Recht ein, ihren Partner zu heiraten, als Familienmitglied auf die Intensivstation zu dürfen, das Sorgerecht für Kinder zu erhalten usw. Die Petition an den Präsidenten, gleichgeschlechtliche Ehen in der Ukraine zu legalisieren, wurde von mehr als 25 000 Menschen unterzeichnet.

Illustration von Oleksandr Grekhov

Um die Petition zu fördern, hat der ukrainische Illustrator Oleksandr Grekhov ein Kunstwerk geschaffen, das ein gleichgeschlechtliches Paar zeigt, bei dem einer der Partner Soldat ist. Der Text auf der Illustration lautet: “Sie lieben sich, haben aber keine Rechte, wenn einem Partner etwas passiert”.

Oleksandr Grekhov schafft auch regelmäßig Illustrationen, die auf originelle Weise die Nachrichten und die komplexe ukrainische Realität im Allgemeinen reflektieren.

“Kulturelle Kräfte” bringen Leben in die befreiten Gebiete zurück

Ukrainische Künstler haben sich zu einem Team zusammengeschlossen, um die Stimmung der Menschen in den kürzlich befreiten Siedlungen zu heben. Sie spielen vor allem Musikinstrumente und schaffen Kunstwerke auf öffentlichen Plätzen in Städten und Dörfern. Die Künstler teilen in den sozialen Medien ihre Werke zusammen mit den Geschichten der tapferen und unzerbrechlichen Ukrainer, denen sie begegnen.

Die Geschichte dieses besonderen Kunstwerks ist etwas ganz Ausgefallenes. In dem kürzlich befreiten Dorf Malyniwka in der Region Charkiw wollten die Künstler ein Symbol für ein Dorf malen, hatten aber keine Idee. Dann hörten sie plötzlich die Töne eines Akkordeons.

Es war Tante Olja, die gespielt hat. Die Dorfbewohner sagten den Soldaten, sie sei das wahre Symbol des Dorfes. Olja ist seit mehr als 40 Jahren Leiterin des örtlichen Kulturhauses und organisiert kulturelle Veranstaltungen für die Einheimischen. Während der Besatzung scheute sie sich nicht, mit ihrem Akkordeon ukrainische Melodien zu spielen, und wenn es möglich war, mitten im Dorf. Die Soldaten haben sofort beschlossen, eine Katze mit einem Akkordeon zu zeichnen, die der Tante Olja selbst sehr ähnelt.

Warwara Lohwyn, Künstlerin aus Kyjiw, verwandelt Panzerhindernisse in Kunstwerke

Heute sieht man in Kyjiw und anderen ukrainischen Städten auf Schritt und Tritt Panzersperren, die den Igeln ähneln. Konstruktionen aus Schwarzmetall, die einem ein wenig Angst und Unbehagen bereiten. Aber muss das so sein? Ukrainische Künstler verwandeln diese Panzersperren in Kunstwerke und lassen sie weniger einschüchternd aussehen, indem sie diese mit bunten traditionellen ukrainischen Ornamenten bemalen.

Foto: Ukrainska Pravda
Foto: Ukrainska Pravda

Gleichzeitig lassen diese Stücke Raum für Diskussionen: Während sich viele Ukrainer über die kreative Entscheidung zu freuen scheinen, sind einige nach wie vor der Meinung, dass der Krieg nicht romantisiert werden sollte und dass einschüchternde Panzerhindernisse auch weiterhin einschüchternd wirken sollten.


Dies sind nur einige Beispiele für Kunstwerke, die von talentierten Ukrainern seit der Invasion Russlands geschaffen wurden. Heute spiegeln sie die neue ukrainische Realität wider und tragen dazu bei, sie sowohl untereinander als auch mit der Welt zu teilen. Aber morgen werden sie hoffentlich ein Teil des globalen Erbes sein, das den zukünftigen Generationen von Krieg, Verlust, Hoffnung und Freiheit erzählt.