zur Nachrichten & Berichte
In Kriegszeiten Longreads

Chronologie der Terrorakte Russlands in der Ukraine

Am 10. Oktober hat Russland mehr als 80 Raketen auf ukrainische Städte und kritische Infrastrukturen abgefeuert. Der Angriff ist beispiellos in seinem Ausmaß, aber nicht in seinem Wesen.

Russland ist ein terroristischer Staat und terrorisiert seit Beginn der Invasion die Menschen in der Ukraine, indem es Städte im ganzen Land bombardiert, Zivilisten ins Visier nimmt und Zehntausende von Kriegsverbrechen begeht. In 7 Monaten wurden mehr als 3500 Raketen auf das ukrainische Territorium abgefeuert.

Nach dem Stand im Oktober sind Tausende von Zivilisten getötet worden, darunter mehr als 400 Kinder.

Wir haben nur einige der schrecklichsten Terrorakte des russischen Krieges in der Ukraine zusammengestellt. Die wahre Liste ist jedoch viel länger.

24. Februar. Gesamte Ukraine

Foto: Emilio Morenatti

Russland griff 17 Regionen der Ukraine an, wobei am ersten Tag der russischen Invasion 57 Menschen getötet und mindestens 169 verwundet wurden.

Russland hat über 30 Raketen auf ukrainische Flughäfen abgefeuert, 6 Kontrollposten zerstört und 393 Mal auf unsere Positionen geschossen.

1. März. Charkiw

Foto: Pavel Dorogoy / Associated Press

Die Stadt Charkiw leidet seit Monaten unter massivem russischem Beschuss, der an einen totalen Krieg erinnert. Am 1. März beschädigte ein massiver Beschuss das Gebäude der staatlichen Regionalverwaltung von Charkiw und tötete 29 Menschen.

Am selben Tag wurden Kraftwerke und Wasserpumpen, Wohnhäuser, ein Studentenwohnheim, das Opernhaus und die Philharmonie von den russischen Raketen getroffen.

16. März. Schauspielhaus Mariupol

Photo: Pavlo Klimov / Reuters

Durch die massive Bombenexplosion kamen dort schätzungsweise 600 Menschen ums Leben. Augenzeugen berichteten, dass sich etwa 1.000 Menschen im Gebäude befanden.

Die Bürger, die im Theater Zuflucht gesucht hatten, machten ein großes Schild mit der Aufschrift KINDER (ДЕТИ) auf dem Bürgersteig vor dem Gebäude. Das hielt den Piloten nicht auf, der eine Bombe abwarf. 

29. März. Staatliche Regionalverwaltung Mykolajiw

Foto: Staatlicher Notdienst der Ukraine

Eine russische Rakete schlug am Dienstagmorgen in ein neunstöckiges Verwaltungsgebäude ein, als die Menschen gerade zur Arbeit gingen. Der gesamte zentrale Teil des Gebäudes stürzte ein. 36 Menschen wurden bei dem Angriff getötet.

8. April. Bahnhof Kramatorsk

Foto: Roman Kulyk

Die Zivilisten versuchten, dem russischen Beschuss der Region Donezk zu entkommen. Sie warteten auf Evakuierungszüge, als das russische Militär zwei Totschka-U-Raketen abfeuerte. 61 Menschen wurden getötet, darunter 16 Kinder, und 121 Menschen wurden verletzt.

27. Juni. Einkaufszentrum in Krementschuk

Foto: Staatlicher Notdienst der Ukraine

Russland hat ein überfülltes Einkaufszentrum mit etwa 1000 Besuchern beschossen. Das Gebäude wurde schwer beschädigt und geriet in Brand. 21 Menschen wurden getötet, einer wurde vermisst und 64 suchten medizinische Hilfe.

Zwischen dem 25. und 27. Juni haben die russischen Streitkräfte mindestens 77 Raketen auf ukrainische Regionen abgefeuert.

14. Juli. Stadtzentrum von Winnyzja

Foto: Efrem Lukatsky / AP

Die “Kalibr”-Marschflugkörper schlugen im Zentrum einer friedlichen Stadt ein, töteten Zivilisten, setzten Autos in Brand und beschädigten mehrere Gebäude. Das Feuer zerstörte teilweise ein medizinisches Diagnosezentrum in der Nähe. Bei dem russischen Angriff starben 26 Menschen, darunter 3 Kinder. Über 200 Menschen wurden verletzt.

24. August. Bahnstation Tschaplyne

Chaplyne train station
Foto: Andrii Tsapliienko

Am ukrainischen Unabhängigkeitstag schüchterte Russland die Ukrainer ein, indem es ständig und gezielt das Luftangriffsalarmsystem auslöste. Allein in Kyjiw wurde es siebenmal an einem Tag ausgelöst.

Die russischen Streitkräfte haben acht Raketenangriffe auf die Ukraine begangen und die Bahnstation von Tschaplyne sowie nahe gelegene zivile Wohnhäuser getroffen. Dabei wurden 25 Menschen getötet und 31 verletzt, darunter auch Kinder.

30. September. Humanitärer Konvoi in Saporischschja

Foto: Kateryna Klochko

Russland feuerte 16 S-300-Raketen ab, die auf die Stadt Saporischschja gerichtet waren. Die Raketen trafen einen Konvoi ziviler Fahrzeuge und einen Automarkt. An diesem Tag wurden 32 Menschen getötet, darunter zwei Kinder, 118 wurden verletzt.

10. Oktober. Massiver Angriff auf Kyjiw und auf die ukrainische Infrastruktur

Foto: Finbarr O`Reilly / the New York Times

Russland hat einen beispiellosen Raketenangriff auf die gesamte Ukraine gestartet, bei dem strategische Flugzeuge, Kamikaze-Drohnen und verschiedene Arten von Raketen eingesetzt wurden, um wichtige Infrastrukturen und die Zivilbevölkerung in vielen Städten der Ukraine zu treffen. 14 Menschen wurden getötet und 97 wurden verletzt.


Keine dieser Aktionen wurde provoziert. Nichts davon war eine Reaktion auf die Explosionen auf der Krim-Brücke oder die ukrainische Gegenoffensive oder etwas anderes. Seit Monaten und Jahren reicht die bloße Existenz der Ukrainer und der unabhängigen Ukraine aus, um Russland zu Aggressions- und Terrorakten zu “reizen”.

Russland soll als terroristischer Staat und Putins Regime als Sponsor des Terrorismus anerkannt werden. Die Ukraine braucht mehr Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsysteme zum Schutz der Zivilbevölkerung und der Infrastruktur, insbesondere im bevorstehenden Winter. Sowie technische und finanzielle Unterstützung für den Wiederaufbau dessen, was bereits beschädigt wurde.

Denn im Gegensatz zu Gesprächen über Verhandlungen mit dem Terroristen Wladimir Putin sind diese tatsächlich hilfreich.